Schutzklassen

Die Schutzklasse gibt an, wie die Leuchte gegen elektrischen Schlag (Kurzschluss) geschützt ist (IEC 61140:2001 + DIN EN 61140:2002). Die Zuordnung kann nach römischen Zahlen oder nach Piktogrammen erfolgen. Es bedeuten:

Leuchten der Schutzklasse I
Betriebsisolation und Schutzerdung aller berührbaren leitfähigen Teile. Die Schutzklasse I wird durch kein Symbol gekennzeichnet. Die Leuchte ist zum Anschluss an einen Schutzleiter bestimmt, der ein entsprechendes Symbol trägt.

Leuchten der Schutzklasse II
Betriebsisolation und zusätzlich Schutzisolation, keine Schutzerdung. Leuchten der Schutzklasse I haben eine Schutzisolation, jedoch keinen Schutzleiteranschluss.

Leuchten der Schutzklasse III
Betrieb an und mit Schutz- und Kleinspannung (max. 50V). Die Schutzklasse III kennzeichnet Leuchten, die für den Betrieb an einer Schutzspannung (max. 50V) bestimmt sind.

Die mechanischen, thermischen und sicherheitstechnischen Anforderungen an Leuchten sind in internationalen bzw. europäischen Normen ausführlich beschrieben.

Maßgebend ist die Vorschrift EN IEC 598 (Luminaires – General requirements and tests). Die Konformität zu dieser Vorschrift gewährleistet, dass Leuchten so konstruiert sind, dass sie die Sicherheit von Personen, Haustieren und Gütern nicht gefährden, sofern sie zweckmäßig installiert, gepflegt und verwendet werden.

Die Anforderungen dienen der Vermeidung von:

  • Elektrischem Schlag bei Berührung
  • Betriebsstörungen der Leuchten
  • Lebensdauerverlust der Lampen
  • Brandentzündung bei Leuchten und ihrer Umgebung